Telefon Vergleich

Sie suchen ein Telefon und sind auf dieser Seite gelandet? Wunderbar. Ich weiß nämlich, wie schwierig die Suche nach dem perfekten Gerät sein kann. Ein lustiger Wald voller Fachchinesisch. Technologien, die so heißen wie der Blick in die Buchstabensuppe. Dinge, die man oft nicht so genau wissen möchte.

Merke: Niemand verbringt gerne Zeit mit einem Telefon-Vergleich. Aber einfach “Irgendwas” bestellen geht immer in die Hose.

Tja, und nun? All das Fachchinesisch, all die schönen Technologien. Dabei wollen Sie doch nur telefonieren. Bei all dieser Vielfalt verliert man schnell den Überblick. Zugegeben, und man sieht es auch: Diese Seite ist noch im Aufbau. Sie finden hier jetzt noch nicht sooo viel. Aber bald bekommen Sie hier Hilfe bei der Suche nach dem perfekten Telefon. Ich frage Sie ein paar wesentliche Dinge und sage Ihnen dann, welches Telefon Sie kaufen sollen. Einfach und gut :)

Merke: Das richtige Telefon ist meist schnell gefunden. Man muss Ihnen nur die richtigen Fragen stellen! Kommen Sie bald wieder und ich stelle Ihnen die richtigen Fragen.

Wenn diese Seite also fertig ist, wird Ihnen hier geholfen. Bis dahin stelle ich Ihnen als Platzhalter ein paar Technologien vor, die Ihnen zumindest eine Orientierung geben können, damit Sie nicht etwas völlig Unbrauchbares ins Haus holen. Auf dieser Seite soll schwierige Technik
verständlich erklärt werden.

Smartphones und andere Geräte für die mobile Telefonie

Android, iPhone, oder Blackberry, Smartphones sind in, aber auch beim klassischen Telefon hat sich einiges getan. Vergleichen Sie aktuelle Telefone, drahtlose DECT Geräte, konventionelle Telefone mit Kabel, analog, ISDN oder VoIP sowie Telefone für spezielle Anwender wie Business Phones oder Seniorentelefone.

Bei der Mobiltelefonie setzt sich, insbesondere in Deutschland, zur Zeit gerade die vierte Mobilfunkgeneration mit dem Namen “Long Term Evolution” LTE durch. Die Besonderheit dieser Technologie ist, dass sie vollständig digital arbeitet und für die Datenübertragung das Internet Protokoll nutzt. Normale Telefonie, wie mit einem Handy im GSM-Netz, ist mit LTE daher gar nicht möglich, zum Telefonieren müssen bei LTE ebenfalls Dienste wie VoIP genutzt werden. Dafür bietet LTE Geschwindigkeiten bei der Datenübertragung, wie sie sonst nur Breitbandnetze (DSL, Kabelfernsehen) zur Verfügung stellen. Diese Geschwindigkeiten unterstützt LTE mit Hilfe innovativer Technologien, wie die Möglichkeit eine gleichzeitige Verbindung zu mehreren Mobilfunkstationen. sogar im mobilen Betrieb bei hohen Geschwindigkeiten, zum Beispiel in Fahrzeugen. Wie bei früheren Generationswechseln im Mobilfunksektor, ist auch beim Übergang zu LTE neue Hardware notwendig. Erste Smartphones und Tabl
et PCs mit LTE-Unterstützung sind bereits erhältlich.

Internettelefonie (Voice over IP)

Fast jeder hat heute eine Internet Flatrate. Was liegt da näher, als darüber zu telefonieren und Kosten zu sparen? Da die Internetverbindung nur digitale Bits und Bytes übertragen kann, und Sie nunmal mit einem normalen Telefonhörer am schönsten telefonieren können, ist etwas Extra-Technik als Übersetzung erforderlich.

Merke: Einfach das alte Telefon ans Internet klemmen: Geht nicht!

Sie brauchen eine kleine Box. Wenn Ihr Internetanbieter die gleich mitliefert, ist es tatsächlich so einfach wie früher: Anstecken und läuft. Sollte das nicht der Fall sein, ist die einfachste Möglichkeit, eine Fritzbox zu kaufen, die Anschlüsse für normale Telefone meist eingebaut hat. Für ganz Verwegene gibt es noch eine dritte Variante: Das Voice-over-IP Telefon. Diese Telefone haben statt einem normalen Telefonkabel ein Netzwerkkabel und können somit auch an normale Router angeklemmt werden.

Merke: Mit einer kleinen Box geht es doch.

Und wie ist die Qualität verglichen mit der Festnetztelefonie? Klare Antwort: Schwer zu sagen! Technisch sieht es ja so aus, dass Ihre Sprache erst in Bits und Bytes umgewandelt und dann päckchenweise über das Internet zum Anbieter geschickt wird. Wenn es da zu Engpässen kommt, kann man diese auch hören. Verzerrungen, Aussetzer sind zu Anfang noch lustig, gehen später aber unheimlich auf den Nerv. Es steht und fällt mit der Qualität und Geschwindigkeit der Internetanbindung. Leider weiß man nicht vorher, ob es zufriedenstellend klappen wird, es kommt auf einen Versuch an.

Merke: Die Qualität von Internettelefonie ist oft nicht so gut wie bei klassischen Festnetztelefonaten. Auf den Versuch kommt es an. Sie sind ein Qualitäts-junkie? Machen Sie einen Bogen um Internettelefonie und besorgen Sie sich einen guten alten Analoganschluss.

Um ins Internet zu kommen, waren früher sogenannte Modems nötig, die eine Datenübertragung im Telefonnetz möglich machten. In den Zeiten ubiquitärer Internetzugänge ist der umgekehrte Weg in Mode gekommen. Sprachverbindungen werden über das Internet vermittelt, ohne dass eine Telefonleitung notwendig ist. Das Stichwort heißt hier Voice-over-IP oder kurz VoIP. Inzwischen bieten eine Reihe von Service Providern solche Dienste an. Ein Vorteil für den Telefonkunden sind oft kostenlose Gespräche innerhalb des Netzes des Providers, gegebenenfalls auch international. Internet-Telefonie ist nicht mit normalen Telefongeräten möglich. Hierfür gibt es einerseits Lösungen, die auf Software basieren und auf PCs laufen, und andererseits spezielle VoIP-Telefone, die inzwischen in großer Zahl angeboten werden. Wie ISDN-Telefone, arbeiten auch VoIP-Telefone vollständig digital und auch die Anschlüsse ähneln sich. Trotzdem sind diese Geräte nicht austauschbar.

Doch auch die Welt der Festnetztelefone ist durch das Internet reicher geworden. Neben schnurgebundenen analogen und ISDN-Telefonen sind hier längst auch Telefone für die meist VoIP genannte Internettelefonie im Angebot, die per Ethernetkabel Kontakt finden. Die drahtlose Telefonwelt teilt sich dagegen weiterhin in die DECT-Telefone, die über eine Basisstation mit einem Festnetzanschluss verbunden sind, und die mobilen Endgeräte, die unmittelbar mit einem Mobilfunkanbieter kommunizieren. Letzteres sind inzwischen vor allem Smartphones, die neben der Telefonie eine Reihe weiterer Funktionen besitzen, aber auch größere Tablet PCs und sogar manche eBook-Reader verfügen über Funkmodems für die Verbindung zum Telefonnetz.

Festnetztelefonie mit drahtgebundenen Endgeräten

Beim Festnetz gibt es auch heute noch die Wahl zwischen analogen und ISDN-Anschlüssen. Spezielle ISDN-Telefone sind aber vorwiegend im gewerblichen Bereich zu finden, da sich auch normale Telefone über eine entsprechende Anschlussbox oder eine kleine Nebenstellenanlage leicht mit dem ISDN-Anschluss verbinden lassen. Die kabelgebundenen Analogtelefone sind allerdings inzwischen recht selten geworden, da sich in diesem Bereich die drahtlosen Geräte durchgesetzt haben. ISDN bietet eine Reihe zusätzlicher Funktionen, die im analogen Netz nicht zur Verfügung stehen. Dazu gehört die Möglichkeit, mehrere Verbindungen über dieselbe Leitung zu vermitteln. An einen ISDN-Anschluss lassen sich daher mehrere ISDN-Telefone mit unterschiedlichen Rufnummern anschließen, ohne dass eine Nebenstellenanlage notwendig wäre. Bei einem ISDN-Anschluss sind üblicherweise auch zwei Amtsleitungen und drei Rufnummern enthalten.

Drahtlos telefonieren mit DECT

Kabel nerven. Sie sind oft zu kurz und verheddern sich. Sie müssen getauscht werden, wenn es mal wieder einen Wackelkontakt gibt. Für all diese Probleme hat der Mensch das schnurlose Telefon erfunden. Diese sind längst ausgereift und sind den Kabelkameraden in der Sprachqualität ebenbürtig. Sie sind allesamt abhörsicher (zumindest wenn das Wörtchen “DECT” auf der Packung steht) und die Akkus stehen einen normalen Büro- und Hausfrauentag durch. Meist kann man an einer Basisstation sogar mehrere Handsets gleichzeitig betreiben und so das ganze Haus versorgen.

Merke: Kaufen Sie ein drahtloses Telefon. Außer, Sie fonen nur am Schreibtisch oder haben Angst vor Elektro-Smog.